Dank tatkräftiger Unterstützung aus der u14 bestritten die u16-Wildcats ihr erstes Spiel der Rückrunde mit einer voll besetzten Bank gegen einen starken, außer Konkurrenz spielenden Gegner aus Seligenstadt, wenngleich diese zum einen teils deutlich älter und zum anderen körperlich stärker waren.
In dem insgesamt sehr ausgeglichenen Spiel konnte sich nie eine Mannschaft mit mehr als fünf Punkten absetzen. Das erste Viertel endete mit 12-12, nachdem beide Teams zunächst einige Zeit benötigten, um ins Spiel zu kommen.
Der zweite Spielabschnitt verlief paritätisch, wenn auch punkteärmer. Inzwischen konnten beide Coaches ihren jeweiligen Teams schon Anweisungen geben, wie man sich hinsichtlich der  Offensivstrategie des Gegners in der Defensive zu positionieren hatte. Seligenstadt ging mit einem hauchdünnen Vorsprung von 2 Punkten in die Halbzeit (20-22).
Die zweite Hälfte ging dann so weiter, wie die erste aufgehört hatte: punktearm, defensivbetont und unheimlich körperlich. Keine Mannschaft schenkte der anderen auch nur einen Zentimeter und die Schiedsrichter ließen vieles durchgehen …
Im letzten Spielabschnitt wechselte die Führung fünfmal hin und her, ehe das Pendel schließlich in Richtung der Wildcats schlug. Dabei musste das Spiel 15 Sekunden vor dem Ende beim Stand von 4644 aus Sicht der Hausherrinnen unterbrochen werden, da sich eine Spielerin verletzte.
Emotional sichtlich angerührt brachten die u16-Wildcats das Spiel anschließend zu Ende, wobei Katharina mit ihrem verwandelten Freiwurf den Schlusspunkt setzte.

Es spielten:
Fellenberg, Wiebke (11 Punkte); Heinrich, Maja (10); Wojtkiewicz, Katharina (10); Kolb, Amy (8); Okan, Elvan (6); Balzarek, Theresa (2); Czika, Svea; Galozi, Lena; Wetzel, Marie; Witzel, Pauline und Zang, Tabea