Gegen starke Marburgerinnen nichts zu holen

Tabellenschlusslicht gegen Tabellenzweiter: Anhand der Tabelle ließ sich schon erahnen, wie das Spiel verlaufen würde …

Nichtsdestotrotz konnten die jungen Wildkatzen dem Gegner aus Marburg zumindest im ersten Viertel einigermaßen Paroli bieten. In der 4. Spielminute stand es immerhin 7-11 aus Aschaffenburger Sicht. Danach stellten die Marburgerinnen jedoch mit einem geschmeidigen 18-0-Lauf klar, wer in dieser Partie als Sieger vom Parkett gehen würde.
Vor allem die physische Überlegenheit sowie eine bärenstarke Defensive stelle dabei die Weichen für den Gegner.
Den zweiten Spielabschnitt konnte Marburg mit 4-24 für sich entscheiden, wobei die fehlende Erfahrung gegen eine Ganzfeldverteidigung unsererseits einen Hauptgrund darstellte. So stand es zur Halbzeitpause 12-53.

Nach der Pause zeigte sich leider kein anderes Bild, im Gegenteil: Marburg erhöhte die Intensität in der Verteidigung und nahm uns nach und nach die Bälle direkt nach dem Einwurf ab und entschied das dritte Viertel mit 7-32 für sich.
Ähnlich verlief auch das vierte Viertel, in welchem Marburg sogar 37 Punkte erzielte und schlussendlich die „100“ vollmachte.
Für einen versöhnlichen Saisonabschluss sorgte auf Wildcats-Seite dann aber Tabea: Die letzten sechs unserer Punkte erzielte sie im Alleingang und wurde zu Recht von der Halle gefeiert.
Hut ab vor der wieder einmal kämpferischen Leistung aller jungen Wildkaten!

Summa Summarum war es für alle Beteiligten der Wildcats kein Zuckerschlecken in dieser Saison, seien es die Spieler-Eltern, den Trainer oder die Mädels selbst. Vor allem den Mädels gebührt größte Anerkennung, dass sie die zahlreichen Niederlagen haben „über sich ergehen lassen“ und das zeugt von mentaler Stärke und wird ihnen sicherlich sowohl im Fortlauf ihrer sportlichen als auch schulischen bzw. beruflichen Laufbahn weiterhelfen.
Jetzt ist die Saison erst einmal herum und nach Ostern erfolgt der „Jahrgangswechsel“, wobei es für den Großteil der Mädels in die u16 geht, wo die Landesliga gemeinsam mit Coach Nick das Ziel ist.

Es spielten:
Fellenberg, W. (9 Punkte, 3/3 Freiwürfe!); Kolarczyk, H. (8); Zang, T. (6); Witzel, P. (4); Kolb, A. (2); Orth, A. (2); Balzarek, T.; Galozi, L. und Hinz, E.